Endspurt in Erdeborn

Mit ihrem zweiten gemeinsamen Biogasanlagen-Projekt sind die ÖKOBIT GmbH und die UDI Gruppe hoch zufrieden. Die neue Hochleistungsanlage in Erdeborn wurde im Februar in Betrieb genommen.

Nach der plangemäßen Bauzeit von nur neun Monaten wurde die neue Biomethananlage in Erdeborn (Sachsen-Anhalt) im Februar diesen Jahres in Betrieb genommen. ÖKOBIT übernahm die Planung und Errichtung der Anlage einschließlich einer Reihe von Betriebsgebäuden.

Nach einer kurzen Probephase wird die Anlage im zweiten Quartal 2017 dem üblichen Leistungstest unterzogen. Langfristig soll die Produktion bei 1.100 Kubikmetern Rohgas pro Stunde liegen, das zu 4,9 Millionen Kubikmeter Biomethan jährlich veredelt und danach direkt ins Erdgasnetz eingespeist wird. Die CO2-Einsparung durch die Nutzung von Biogas wird ca. 13.000 Tonnen pro Jahr betragen.

Die neue Anlage ist, wie alle ÖKOBIT-Anlagen, substratflexibel ausgelegt. Gefüttert wird der Biogasprozess mit ca. 60% Mais, 10 % Gras, 5 % Ganzpflanzensilage (GPS), 15 % Zuckerrübensilage und 10% Hühnerkot.

Die Biogasprofis aus Föhren in Rheinland Pfalz hatten sich in den letzten zwei Jahren bereits in Raitzen als idealer Projektpartner der UDI profiliert. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades der ÖKOBIT-Biogas- und Biomethan-Anlagen konnte die dortige Anlage ebenfalls nach neun Monaten regulärer Bauzeit mit der Produktion beginnen und läuft seit Juli 2015 im Volllastbetrieb.

Die gute Projektabwicklung durch ÖKOBIT und die sehr hohe Performance der Raitzener Anlage gaben für die UDI den Ausschlag, den Partner erneut mit der Planung und dem Bau zu betrauen.
Harald Felker, Geschäftsführer der UDI Bioenergie GmbH, betont:

“Wir haben uns wieder für ÖKOBIT entschieden, weil die Erfahrung und Professionalität des Unternehmens sich in technischer und kaufmännischer Hinsicht in jedem Stadium des Projektes deutlich gezeigt hat. Das hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Anlage plangemäß realisiert werden konnte.”

In Erdeborn wurden ÖKOBIT daraufhin eine ganze Reihe weiterer Aufgaben übertragen. So übernahmen die Anlagenbauer auch die Errichtung aller notwenigen Fundamente, Abfüllflächen, einer klimatisierten Doppelstock-Bürocontaineranlage, einer Trafostation mit Blindleistungsregelung, einer Notstromanlage, einer Zaun- und Toranlage, eines Hub Lader-Ports sowie der Abdeckung der Hühner-Trockenkot-Halle einschließlich eines Biofilters.

Für ÖKOBIT-Vertriebsleiter Florian Pelzer zeigt sich am erweiterten Auftragsspektrum, dass das Unternehmen als ganzheitlicher Lösungsanbieter wahrgenommen wird:

“Aufgrund der positiven Erfahrungen aus dem ersten Projekt wurde ÖKOBIT zusätzlich mit einer ganzen Reihe von GU-Leistungen betraut, die normalerweise nicht zu unserem Kerngeschäft zählen, darunter so entscheidende Aufgaben wie die Gesamtbauleitung einschließlich der Sicherheits- und Gesundheitskoordination. Wir freuen uns sehr über das Vertrauen, das uns seitens der UDI entgegengebracht wurde, und über die Gelegenheit, einmal mehr die ganze Bandbreite unserer Kompetenz unter Beweis zu stellen.”

ÖKOBIT entwickelt und baut technisch intelligente, substratflexible Biogas- und Biomethananlagen, die optimal mit den individuellen Standortbedingungen seiner Auftraggeber korrespondieren. Neben der Beratung und Wirtschaftlichkeitsberechnung übernimmt ÖKOBIT sämtliche GU-Aufgaben von der Planung und Genehmigung bis zum schlüsselfertigen Anlagenbau. Als Biogasanlagen-Hersteller und -Planer der ersten Stunde zählt das Unternehmen heute mit über 175 nationalen und internationalen Projekten zu den gefragtesten Komplettanbietern der Branche.

Die UDI Bioenergie, ein Unternehmen der UDI-Gruppe, entwickelt, projektiert und baut Biogas-Anlagen. Die Projekte werden von der Planung bis zur Kapitalbeschaffung begleitet. Die Anlagen werden nach der Fertigstellung entweder selbst kaufmännisch und technisch betreut oder an dritte Betreiber abgegeben. Die Biogasanlage in Erdeborn ist das 49. UDI-Bioenergie-Projekt. 1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 475 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 48 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Büro-Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden.